Beschichtung

Beschichtung

Generell gilt:
Untergründe vor dem Beschichten mit KalkSpachtel oder KalkFarbe mindestens drei Stunden vorher, am besten jedoch einen Tag vorher leicht und sehr dosiert vornässen. Vorsicht! Lieber auf zu trockenen als zu nassen Untergründen arbeiten.

Materialien vor dem Auftragen auf die gewünschte Verarbeitungskonsistenz mit Wasser verdünnen. Alte Malerregel bei Farben: nur so viel Wasser zugeben, bis ein vom Pinsel herabtropfender Farbtropfen sofort mit der Farbe im Eimer verschmilzt. Bleibt der Tropfen länger sichtbar, ist die Farbe noch zu dick.
Vorsicht! Kalkmaterialien nicht zu stark verdünnen, da sonst Kreidung auftreten kann.

KalkSpachtel

Unser KalkSpachtel ist sowohl zur Egalisierung und Ausbesserung von Oberflächen konzipiert, als auch zur farbigen und texturierten Gestaltung von mineralischen Oberflächen.

Verarbeiten von KalkSpachtel mit der Glättekelle

  • Rühren Sie den Eimer mit einem geeigneten Rührgerät gut durch. Das leichte Absetzen von Wasser an der Oberfläche ist normal und verhindert das Ausreagieren der Masse im Eimer.
  • Untergrund mindestens 3 Std. vor Verarbeitung des Spachtels dosiert vornässen. Nicht auf zu feuchten Untergründen arbeiten.
  • Spachtelmasse mit der Glättekelle satt und gleichmäßig auftragen. Für dünnschichtigen Aufbau die Spachtelmasse etwas mit Wasser verdünnen.
  • Nach dem Abziehen der aufgetragenen Spachtelmasse kann die Oberfläche mit dem Schwamm nachgerieben werden, um Spachtelgrate und andere Unebenheiten auszugleichen.
  • Bei Bedarf eine zweite Schicht auftragen und wie oben beschrieben behandeln. Arbeitsabstand ca. 12 – 24 Std.
  • Alternativ zur Egalisierung mit dem Schwamm kann auch nach der Abtrocknung der Fläche mit geeigneten Schleifgeräten und -mitteln geschliffen werden. Die Oberflächen werden dadurch etwas glatter. Anschließend sollte vor einer weiteren Beschichtung der Fläche der Staub abgesaugt oder feucht abgenommen werden. Andernfalls kann sich eine staubige Trennschicht bilden, die eine gute Haftung der Malschicht auf dem Untergrund behindert. Indikator ist oftmals eine Bläschenbildung in der Malschicht.
  • Beschichtete Flächen nach der Applikation ca. 3 Tage 3 mal täglich sehr dosiert nachnässen. Dies garantiert eine optimale Karbonatisierung sowie maximale Festigkeit und Dauerhaftigkeit. In Innenräumen kann in den meisten Fällen darauf verzichtet werden. Hier ist allenfalls leichtes Nachnebeln, bei stark saugenden Untergründen dosiertes Nachnässen sinnvoll.
  • Unser KalkSpachtel kann zur dekorativen Oberflächengestaltung auch eingefärbt eingesetzt werden. Alternativ können frisch gespachtelte Flächen durch Aufstreichen oder Einreiben von Volltonfarben und anschließendes Abglätten gestaltet werden.

Streichen mit KalkSpachtel

Sollten Sie eine stark füllende Beschichtung benötigen, die auch Risse überbrücken kann, so empfehlen wir, die Flächen mit unserem KalkSpachtel zu streichen bzw. zu schlämmen. Dazu werden der KalkSpachtel mit Wasser auf Verarbeitungskonsistenz verdünnt und mit der Bürste oder einer Rolle aufgetragen. Vor- und Nachbehandlung wie oben beschrieben.

KalkSpachtel fein

Unser KalkSpachtel fein ist sowohl zur Egalisierung und Ausbesserung von Oberflächen konzipiert, als auch zur farbigen und texturierten Gestaltung von mineralischen Oberflächen.

Verarbeiten von KalkSpachtel fein mit der Glättekelle

  • Rühren Sie den Eimer mit einem geeigneten Rührgerät gut durch. Das leichte Absetzen von Wasser an der Oberfläche ist normal und verhindert das Ausreagieren der Masse im Eimer.
  • Untergrund mindestens 3 Std. vor Verarbeitung des Spachtels dosiert vornässen. Nicht auf zu feuchten Untergründen arbeiten.
  • Spachtelmasse mit der Glättekelle satt und gleichmäßig auftragen. Für dünnschichtigen Aufbau die Spachtelmasse etwas mit Wasser verdünnen.
  • Bei Bedarf eine zweite Schicht auftragen und wie oben beschrieben behandeln. Arbeitsabstand ca. 12 – 24 Std.
  • Nach der Abtrocknung kann die Fläche mit geeigneten Schleifgeräten und -mitteln geschliffen werden.  Anschließend sollte vor einer weiteren Beschichtung der Fläche der Staub abgesaugt oder feucht abgenommen werden. Andernfalls kann sich eine staubige Trennschicht bilden, die eine gute Haftung der Malschicht auf dem Untergrund behindert. Indikator ist oftmals eine Bläschenbildung in der Malschicht.
  • Beschichtete Flächen nach der Applikation ca. 3 Tage 3 mal täglich sehr dosiert nachnässen. Dies garantiert eine optimale Karbonatisierung sowie maximale Festigkeit und Dauerhaftigkeit. In Innenräumen kann in den meisten Fällen darauf verzichtet werden. Hier ist allenfalls leichtes nachnebeln, bei stark saugenden Untergründen dosiertes Nachnässen sinnvoll.
  • Unser KalkSpachtel fein kann zur dekorativen Oberflächengestaltung auch eingefärbt eingesetzt werden. Alternativ können frisch gespachtelte Flächen durch Aufstreichen von Volltonfarben und anschließendes Abglätten gestaltet werden.

Streichen mit KalkSpachtel fein

Sollten Sie eine stärker füllende Beschichtung benötigen, die auch kleinere Risse überbrücken kann, so empfehlen wir, die Flächen mit unserem KalkSpachtel fein zu streichen bzw. zu schlämmen. Dazu wird der KalkSpachtel fein mit Wasser auf Verarbeitungskonsistenz verdünnt und mit der Bürste oder einer Rolle aufgetragen. Vor- und Nachbehandlung wie oben beschrieben.

KalkGlanzspachtel

Eine besonders edle Beschichtung erreichen Sie mit unserem KalkGlanzspachtel. Die so gestalteten Oberflächen sind dem Erscheinungsbild des historischen Marmorino sehr ähnlich und auch unter den Namen „venezianischer Stuck“, „Stucco antico“ oder „Spatula Stucchi“ bekannt. Sie erreichen einen marmorartigen Effekt durch das Auftragen mehrerer verschieden eingefärbter Schichten KalkGlanzspachtel in Fleckenmanier und dem anschließenden Verdichten mit einer Spezialkelle.

KalkGlanzspachtel wird besonders gerne in Innenräumen verwendet, um Akzente zu setzen.  Die so veredelten Flächen bilden einen Glanzpunkt in jedem Raum. Dabei bleibt unser KalkGlanzspachtel auch nach dem Verdichten noch kapillar aktiv. Bei gewünschter Wasserabweisung oder bei stark beanspruchten Flächen sollte daher mit unserem Wachs Finish nachbehandelt werden.

  • Bereiten Sie den Untergrund vor, indem Sie mit KalkSpachtel eine ebene Oberfläche schaffen. Anschließend sollte ein- oder zweilagig KalkSpachtel fein aufgetragen und nach der Trocknung geschliffen werden.
  • Färben Sie nun den KalkGlanzspachtel nach Ihren Wünschen mit KalkVolltonfarben ein und strukturieren die Fläche nach Ihren Vorstellungen in 2-3 Arbeitsgängen. Abschließend spachteln Sie die gesamte Fläche in gleicher Farbe nochmals dünn über.
  • Nach Abtrocknung der gespachtelten Flächen kann mit unseren Spezialkellen verdichtet und auf Hochglanz poliert werden.
  • Sollte ein noch höherer Glanzgrad gewünscht werden, so kann die Fläche je nach Beanspruchung mit unserem Wachs-Finish oder Carnauberwachs beschichtet und anschließend poliert werden. Die entstandenen Oberflächen sind dann wasserabweisend. Eine Beschichtung mit unseren KalkFarben ist dann nicht mehr möglich. Sollte Ihnen die Fläche irgendwann einmal nicht mehr gefallen, so sollten Sie diese abschleifen. Anschließend haben Sie wieder die Möglichkeit, mit unserem Kalksortiment frei zu gestalten.

KalkFarbe und KalkSchlämme

Unsere KalkFarben und KalkSchlämmen sind zur flächigen Beschichtung mineralischer Untergründe ebenso geeignet, wie zur dekorativen und künstlerischen Gestaltung.

Streichen mit Pinsel oder Bürste

  • Untergründe mindestens 3 Std. vor der Beschichtung dosiert vornässen. Nicht auf zu feuchten Untergründen arbeiten!
  • KalkFarbe oder KalkSchlämme auf Verarbeitungskonsistenz mit Wasser verdünnen. Möglichst nicht mehr als 10% Wasser zugeben.
  • KalkFarbe oder KalkSchlämme mit geeigneten Pinseln oder Bürsten aufstreichen. Ein kleines Sortiment an Werkzeugen wird auch von Kalk Kontor angeboten.
  • Bei zweischichtigem Aufbau sollte der 2. Farbauftrag frühestens nach ca. 3 – 5 Std., spätestens jedoch nach 24 Std. erfolgen.
  • Nach der Trocknung der Farbbeschichtung sollten die Flächen ca. 3 Tage jeweils 3mal täglich dosiert nachgenässt (übersprüht) werden. Im Innenbereich kann das Nachnässen sehr viel sparsamer ausgeführt werden (Nachnebeln) als im Außenbereich.

Streichen mit der Rolle

  • Untergrund wie oben beschrieben vorbereiten.
  • Das Verdünnen der KalkFarbe oder der KalkSchlämme auf Verarbeitungskonsistenz geschieht in der Regel mit etwas weniger Wasser als bei der Applikation mit der Bürste.
  • KalkFarbe ober KalkSchlämme mit geeigneten Rollen aufstreichen. Die Oberflächen können auch unmittelbar nach dem Rollauftrag mit einer feuchten Bürste nachgearbeitet werden. So kann die oftmals unerwünschte Rollenstruktur durch einer Pinselstruktur ersetzt werden. Ingesamt ist jedoch dieses Verfahren deutlich schneller, als der reine Bürstenauftrag.
  • Nachsorge wie oben beschrieben.

Airless/ Spritzen

  • Untergrundvorbereitung wie oben beschrieben.
  • Nicht zu beschichtende Oberflächen sorgfältig abkleben.
  • KalkFarbe oder KalkSchlämme auf Verarbeitungskonsistenz verdünnen. Für das Spritzverfahren muß etwas mehr Wasser zum Verdünnen verwendet werden als beim Bürsten oder Rollen.
  • KalkFarbe oder KalkSchlämme mit geeigneten Airlessgeräten und entsprechenden Düsen auf die Untergründe im Kreuzgang aufsprühen.
  • Nachsorge wie oben beschrieben.